Spezielle Liebeserklärung: „Ich hasse Dich, heirate mich“

Ein echtes Feuerwerk voller Tanzschritte, beschwingter Musik, Nachbarschaftsgeschichten und vieler Tipps, wie man einer Pandemie am besten mit viel Humor begegnen kann: Das alles erleben die Zuschauer bei der Aufführung der Komödie „Ich hasse Dich, heirate mich“. Der Kulturring Lübbecke präsentiert die Inszenierung der Komödie am Altstadtmarkt im Abo A am

Samstag, 17. Oktober 2020
um 20 Uhr
in der Stadthalle Lübbecke. Dabei handelt es sich um das Ersatzstück für die Komödie „SMS für Dich“, die im Oktober 2021 zu sehen sein wird.

Ich hasse dich - florian battermann
Florian Battermann ist in der Rolle des Nachbarn Felix Schwarz zu erleben. Foto: Komo?die am Altstadtmarkt

Die Story von „Ich hasse Dich, heirate mich“

Der Lockdown hat Folgen... Das spürt auch Kerstin Schröder (Sarah Matberg) deutlich. Die junge Braunschweiger Tanzlehrerin, die ihren Beruf aktuell nur per Online-Coaching ausüben kann, leidet nicht nur unter der existenziell schwierigen Situation, sondern auch daran, dass ihr Freund soeben mit ihr Schluss gemacht hat.

Seit diesem ganz privaten Shutdown ist sie fest davon überzeugt, dass die Beziehung zu einem Mann nur dann eine reelle Chance hat, wenn man sich von Anfang an nicht ausstehen kann. Denn früher oder später kommt man sowieso in jeder Partnerschaft an diesen Punkt.

Ich hasse dich
In der Rolle von Kerstin Schröder versucht Sarah Matberg (links), ihren beruflichen wie privaten Lockdown zu bewältigen. Foto: Marco J. Drews. Frau Otto, gespielt von Manon Straché (rechts), sorgt als vorwitzige Nachbarin für zusätzliche Verwirrung. Foto: Straché

Praktischerweise kann Kerstin ihre eigenwillige Theorie gleich an ihrem neuen Nachbarn Felix Schwarz (Florian Battermann) erproben und startet sofort einen praktischen Versuch, was ihre Freundin Amanda gar nicht gut findet. Ganz egal! Deshalb beginnt nun der pointenreiche Schlagabtausch zweier Menschen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Die vorwitzige Nachbarin von unten, Frau Otto (Manon Straché), verwirrt dabei zusätzlich mit viel Neugier und jeder Menge Tratsch.
(Text: Komödie am Altstadtmarkt)

zur Startseite